Miteinander Leben in Obertshausen

 

Warum greifen wir dieses Thema auf?

 

In den Medien und in den Wahlkämpfen wird das Thema „Ausländer“ in verschiedenen Aspekten thematisiert. Das hat durchaus in der Vergangenheit Erfolg gehabt. Auch reißerische Bücher mit dieser Thematik wurden zu Bestseller. In Obertshausen haben ca. 15% der Einwohner eine nichtdeutsche Nationalität. Das Gelingen der Integration bedarf der Aufmerksamkeit und der Förderung durch die Kommune. Integration kann und darf aber keine "Einbahnstrasse" sein:

 

Wie stellt sich die Integration in Obertshausen dar?

 

In Obertshausen, der liebenswerten Kleinstadt, leben wie im ganzen Rhein-Main-Gebiet moderne weltoffene Menschen. Menschen, die während ihres Urlaubs vielfach andere Länder bereisen , dort andere Sitten und Mentalitäten kennen und auch schätzen gelernt haben. In der Gastronomie haben wir uns daran gewöhnt, die lukullischen Angebote der nichtdeutschen Küche anzunehmen. Die italienische, spanische, kroatische, griechische, türkische, asiatische und Balkan-Küche ist in Obertshausen wohl vertraut. Wir nehmen ihre Angebote gerne an.

Für die Kinder und Jugendliche ist es selbstverständlich mit Kindern mit Migrationshintergrund aufzuwachsen. Im Kindergarten, in der Schule und in Sportvereinen ist man zusammen und bildet Freundschaften.

In Obertshausen haben sich viele Vereine ausländischer Bürger gebildet. Diese feiern Feste, die von den Obertshausenern gerne besucht werden (Beispiel das Fest des spanisches Elternvereins). Der Europatag des Kreises Offenbach, der seit Jahren vor dem Bürgerhaus Hausen statt findet, erfreut sich großer Beliebtheit.

Im Prinzip sieht es so aus, dass die in den Medien häufig diskutierte Integrationsproblematik für Obertshausen nicht in vollem Maße zutrifft. Sicherlich gibt es in Obertshausen das Problem nicht, dass in einem Bezirk hauptsächlich nur Menschen mit Migrationshintergrund leben (wie in Stadtteilen in Berlin).

 

Wie sieht der Idealfall aus?

 

Alle Bürger von Obertshausen gehen (mit all ihren menschlichen Eigenschaften) ganz selbstverständlich und ohne Ressentiments miteinander um. Die ausländischen Mitbürger sind nahtlos in das "Obertshäuser Leben" integriert.

 

Was ist zu tun?

 

Trotz aller Erfolge gibt es auch in Obertshausen noch Bedarf das Miteinander zu fördern.

 

Obertshausen ist eine Stadt der Vereine. Die Vereine können bei der Umsetzung der Integrationsbemühungen wertvolle Mithilfe leisten.

 

Alle Vereine der ausländischen Mitbürger sollen ihre Vereinsaktivitäten publik machen und auch Vertreter der Stadt dazu einladen. Es findet dann ein Dialog statt.

Die Aktivitäten der Vereine, die einem Näherkommen nützlich sind, sollten von allen Seiten unterstützt werden. Hilfe soll angeboten, nicht aufgedrängt werden.

Die Stadt sollte Hilfestellung, auch finanzieller Art, leisten, wenn Vereine zum Beispiel ihren Mitgliedern Deutschkurse anbieten. Festlichkeiten werden unterstützt denn  auch diese können mithelfen Barrieren abzubauen.

Verantwortliche der Schulen sollten aufgeschlossen sein und mit den Vetretern dieser Vereine zusammenarbeiten, wenn es darum geht, Schüler bei den Hausaufgaben zu betreuen.

Es wäre vorteilhaft, im Sinne der Gegenseitigkeit, wenn sich ausländische Jugendliche nicht nur in Sportvereinen engagieren, sondern auch in Organisationen wie zum Beispiel die Feuerwehr.  Die Vertreter solcher Organisationen sollen auch offensiv um die Mitgliedschaft von ausländischen Mitbürgern werben.

Bei all diesen Aktivitäten soll die Verwaltung von Obertshausen eine führende Rolle einnehmen, d.h. dass die Verwaltung die "Leadership-Rolle" bei der Umsetzung der Integrationsidee akzeptiert.

 

Was wollen die "Bürger"?

 

Die Bürger sind ein Verein, der sich in der Verpflichtung sieht die Belange der Bürger aufzugreifen und Lösungsansätze zu entwickeln. Aber auch aktiv behilflich zu sein. 


So soll ständig Kontakt zu ausländischen Vereinen gepflegt werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Bedürfnisse der "Ausländer" besser kennen zu lernen, aber auch die Sichtweisen und Gepflogenheiten der Obertshäuser soll den ausländischen Mitbürgern näher gebracht werden.

 

Die "Bürger" unterstützen aktiv alle kommunalpolitischen Initiativen, die das Ziel haben, ein problemfreies Zusammenleben in Obertshausen zu gewährleisten.