OF-Journal vom 03. Mai 2018


Offenbach Post vom 27. März 2018

OP-Online:

https://www.op-online.de/region/obertshausen/wolfgang-krastel-kuemmert-sich-seit-jahren-fluechtlinge-obertshausen-9729358.html

Wolfgang Krastel in der op online

 

Obertshausen - Es ist das Jahr 2015, als die große Flüchtlingswelle Deutschland erreicht und die Bundeskanzlerin mit ihrem Aufruf „Wir schaffen das!“ polarisiert. Heute steht fest: Ohne Menschen, wie Wolfgang Krastel aus Obertshausen wäre es niemals zu schaffen. Von Julia Jäger

 

Als vor drei Jahren zahlreiche Menschen in Deutschland Zuflucht suchen, erzählt Wolfgang Krastels Mutter von ihrer Flucht aus Schlesien im Jahre 1947. Dabei sind ihr vor allem die anfänglichen Schwierigkeiten in der neuen hessischen Heimat in Erinnerung geblieben. Ihr Sohn beschließt in diesem Moment, den Flüchtlingen Unterstützung zu bieten, die nun ebenfalls vor dieser Herausforderung stehen. Wolfgang Krastel fährt zu den Containern am Schwimmbad, in denen die geflüchteten Menschen damals untergebracht sind. Doch beim ersten Anlauf macht er einen Rückzieher und dreht wieder um. Zu groß ist der Respekt vor der Situation, die hier auf ihn wartet. Es sei schließlich eine große Verantwortung, Menschen in einer existenziellen Lebenslage zur Seite zu stehen, erklärt er. Da müsse man voll und ganz dahinterstehen und „wenn ich was mache, dann mache ich es hundert Prozent oder gar nicht“, fügt er hinzu.

 

Schließlich ist sein Tatendrang stärker als die Angst und so bricht er erneut zur Flüchtlingsunterkunft auf. Diesmal geht er hinein und stellt sich vor mit den Worten: „Hier bin ich!“. Seitdem betreut der 68-Jährige gemeinsam mit seiner Frau drei junge Männer aus Afghanistan. „Und mittlerweile sind diese Jungs Freunde oder sogar Familienmitglieder geworden“, erzählt er stolz. Die Krastels feiern mit ihnen Weihnachten und Silvester, organisieren Ausflüge und haben stets ein offenes Ohr und eine offene Tür. Doch der Ehrenamtliche unterstützt die Flüchtlinge noch viel weitreichender. Er begleitet sie bei Behördengängen, gibt Deutschkurse und kümmert sich vor allem darum, dass sie Beschäftigung haben.

 

So hat Krastel eine Datenbank erstellt, in denen die Fähigkeiten und Eignungen aller Geflüchteten in Obertshausen hinterlegt sind. Mit diesen Informationen versucht er, Arbeitsstellen, Ausbildungsplätze oder Praktika zu vermitteln. Er gründete außerdem eine Facebookgruppe, in der Flüchtlinge und Arbeitgeber zusammengebracht werden können. Seine Mühe zahlt sich aus: Rund 50 Beschäftigungsverhältnisse konnten schon vermitteln werden. Auch seinem persönlichen Wunsch kommt er damit immer näher: „Ich wünsche mir für die Zukunft, dass sich die Jungs alleine und selbstständig in der deutschen Gesellschaft bewegen können. Dass sie als das akzeptiert werden, was sie sind, ohne als Flüchtlinge abgestempelt zu werden.“

 

Bis es soweit ist, wird es allerdings noch ein paar Jahre dauern, weiß der Obertshäuser. Die Stadt habe die Situation inzwischen gut organisiert. Sechs Hauptamtliche und rund 80 Ehrenamtliche sind in Obertshausen für etwa 330 Flüchtlinge zuständig. Da inzwischen jedoch alles problemlos laufe, bestehe nun die Gefahr, „dass nicht mehr wahrgenommen wird, wie viele Aufgaben noch immer anstehen“, betont Krastel. Er wünscht sich daher mehr Interesse und Aufmerksamkeit für die Belange der Flüchtlinge.

 


Offenbach Post vom 17. März 2018

Heimatbote vom 01. Februar 2018


Heimatbote vom 11. Januar 2018


Heimatbote vom 21. Dezember 2017


Heimatbote vom 30. November 2017


Offenbach Post vom 15. November 2017


Offenbach Post vom 03. November 2017


Offenbach Post vom 04. Oktober 2017


Heimatbote vom 07. September 2017

Offenbach Post vom 02. Sept. 2017

Heimatbote vom 29. Juni 2017


Offenbach Post vom 13. Juni 2017


Heimatbote vom 08. Juni 2017

Vorerst werden die Kita-Gebühren in Obertshausen nicht gesenkt. 

Dem Antrag, die Gebühren auch im kommenden Jahr 2018 zu senken, stimmtem ausschließlich die Bürger für Obertshausen zu. 


Heimatbote vom 08. Juni 2017


Offenbach Post vom 03. Juni 2017


Offenbach Post vom 26. Mai 2017


Heimatbote vom 18. Mai 2017


Offenbach Post vom 17. Mai 2017


Offenbach Journal vom 17. Mai 2017


Offenbach Post vom 12. Mai 2017

Offenbach Post vom 10. Mai 2017


Heimatbote vom 04. Mai 2017


Heimatbote vom 27. April 2017


Artikel der Offenbach Post / OP-online vom 02. März 2017 zum Thema 

Link zur op-online  Vorteile überwiegen klar beim Doppelhaushalt


Offenbach Post vom 10. Februar 2017


Einladung zum Bürgertreff
Offenbach Post vom 07. Februar 2017


Heimatbote vom 26. Janaur 2017


Heimatbote vom 28. Dezember 2016


Offenbach Post vom 15. Dezember 2016


Heimatbote vom 15. Dezember 2016


Heimatbote  vom 09. Dezember 2016


Offenbach Post vom 29. November 2016


Heimatbote vom 24. November 2016


Offenbach Post vom 22. November 2016


Heimatbote vom 17. November 2016


Offenbach Post vom 17. November 2016


Offenbach Post vom 01. November 2016


Offenbach Post vom 28. September 2016


Offenbach Journal 08. September 2016, Artikel auch in der Offenbach Post


Offenbach Post vom 18. Mai 2016


Offenbach Post om 20. April 2016, Offenbach Journal vom 21. April 2016


Offenbach Post vom 05. April 2016


Offenbach Journal vom 24. März 2016 und Heimatbote vom 31. März 2016

Offenbach Journal vom 11. März 2016


Heimatbote vom 10. März 2016

Heimatbote vom 25. Februar 2016

Offenbach Journal vom 18. Februar 2016

Heimatbote vom 18. Februar 2016

Heimatbote vom 18. Februar 2016

Offenbach Post vom 17. Februar 2016

Heimatbote vom 11. Februar 2016

Heimatbote vom 11. Februar 2016

Offenbach Post vom 06. Februar 2016

Heimatbote vom 04. Februar 2016

Offenbach Post vom 02. Februar 2016

Heimatbote vom 28. Januar 2016

 

 

 

 

Heimatbote 28. Januar 2016

 Offenbach Post vom 23. Januar 2016

Heimatbote vom 21. Januar 2016

Offenbach Post vom 08. Januar 2016

Offenbach Journal vom 07. Januar 2016